Die Kosmetik- und Wellnessbranche boomt

Die Kosmetik- und Wellnessbranche boomt, denn das Bedürfnis der Deutschen nach qualitativ hochwertigen Produkten für die Körperpflege und Nahrungsergänzung für die eigene Gesundheit wird von Jahr zu Jahr größer. Dabei investieren die Deutschen in den Bereichen Gesundheit und Schönheit immer mehr Geld, der Aufwärtstrend der Branche ist ungebrochen und eine Trendwende ist lange nicht in Sicht.

Kosmetik: Zahlen – Daten – Fakten

Deutschland ist laut Handelsblatt Europas größter Absatzmarkt für Kosmetik und Körperpflege und somit sind die Deutschen “Europameister” im Umsatz mit Schönheits- und Pflegeprodukten.

Laut dem Online-Portal statista.com ergeben sich folgende Fakten:

  • Der Umsatz im Markt Kosmetik & Körperpflege beträgt 2018 etwa 13.718 Mio. €.
  • Laut Prognose wird im Jahr 2021 ein Marktvolumen von 14.194 Mio. € erreicht.
  • Das größte Marktsegment ist das Segment Hautpflege mit einem wertmäßigen Marktvolumen von rund 3.326 Mio. € in 2018.
  • Umgerechnet auf die Bevölkerungszahl werden in diesem Markt im Jahr 2018 etwa 165,96€ pro Kopf umgesetzt.
  • Im Jahr 2021 werden voraussichtlich 14% des Gesamtumsatzes im Markt Kosmetik & Körperpflege online erwirtschaftet.

Was ist den Konsumenten bei Kosmetik wichtig?

Die Menschen achten nach neuesten Studien beim Kauf von Kosmetik-Produkten vor allem auf

  • eine hohe Qualität (91%),
  • eine nachgewiesene Wirksamkeit (82%) und
  • die Inhaltsstoffe (81%).

Insgesamt verzeichnet die Branche im Wellcare-Bereich seit Jahren steigende Wachstumsraten, hier werden die Umsatzerlöse 2018 auf 580 Milliarden Euro geschätzt.

Dabei entwickelt sich der Naturkosmetik-Markt rasant, denn hier sind innovative Produkte bereits heute schon keine Seltenheit mehr. Naturkosmetik liegt im Trend und etabliert sich deutlich als echten Alternative zu herkömmlichen Produkten.

Qualitativ hochwertige und vor allem wirksame natürliche Kosmetik in Bio-Qualität schreitet stetig vom angestaubten Nischenprodukt zum angesagten Trend-Produkt voran.

Nahrungsergänzung: Zahlen – Daten – Fakten

Etwa 30% der Deutschen nehmen Nahrungsergänzungsmittel ein und investieren dafür ca. 1 Milliarde Euro im Jahr.

Laut dem Online-Portal statista.com ergeben sich folgende Fakten:

  • Der Umsatz im Segment Vitamine & Mineralstoffe beträgt 2018 2.644 Mio. €.
  • Laut Prognose wird im Jahr 2021 ein Marktvolumen von 2.814 Mio. € erreicht.

Was ist den Konsumenten bei Nahrungsergänzung wichtig?

Leider regiert hier (noch) der Preis, denn für die überwiegende Mehrzahl der Verbraucher sind Vitamine halt Vitamine. Den wenigsten Menschen ist bekannt, dass synthetische Vitamine aus dem Labor kommen, in der Regel aus Erdöl, Glukose und/oder mit genetisch veränderten Microorganismen produziert werden und für unseren Körper eine belastende Chemikalie darstellen.

Sehr ärgerlich ist hierzu die Berichterstattung in den Medien, denn darin wird in den allermeisten Fällen nicht zwischen künstlichen und natürlichen Vitaminen unterschieden. Echte Aufklärung zu diesem Thema findet praktisch nicht statt.

Ein gutes Beispiel, dass künstliche Vitamine uns mehr schaden als nutzen, sind die USA. Dort werden jährlich ca. 28 Milliarden Dollar für künstliche Vitamine ausgegeben. Würden diese so helfen wie versprochen, dann müssten die Amerikaner zu den gesündesten Menschen der Welt zählen. In Wahrheit erreichen sie jedoch nur ein durchschnittliches Lebensalter von 78 Jahren und liegen damit weltweit nur an 43. Stelle.

Der Trend geht jedoch langsam aber sicher hin zu natürlichen Vitaminpräparaten, die aus Pflanzen extrahiert sind und in Studien hinsichtlich ihrer gesundheitsfördernden Wirkung überzeugen.

Woran erkennen wir den Unterschied zwischen künstlichen und natürlichen Vitaminen?

Das ist ganz einfach, denn wir müssen lediglich auf die Zutatenliste (NICHT die Inhaltsstoffe!) des Produktes schauen.

  • Finden wir dort Begriffe wie Vitamin D3 (Cholecalciferol), Vitamin C (Ascorbinsäure), Vitamin B6 (Pyridoxinhydrochlorid) etc., dann handelt es sich um synthetische Vitamine.
  • Finden wir Namen von Obst und Gemüse wie Sanddornbeere, Extrakte aus der Acerola-Frucht, Broccoli oder Karotte etc., dann handelt es sich um natürliche Vitamine.

Verrückte Welt! Aber wenn du es jetzt weißt, dann kannst du es künftig beachten.

Mein Fazit:

Die Kosmetik- und Wellnessbranche boomt…

… und im Hinblick darauf habe ich mir die richtige Partner-Company ausgesucht. Denn Dr. Juchheim entwickelt excellente Produkte wie Effect Food und Effect Cosmetic, die im Trend sind und das immer größer werdende Bewusstsein der Menschen für Qualität und Wirkung in bester Weise bedienen.

x

Kennst du jemanden, der auch Wert auf gute Produkte legt? Dann teile diesen Beitrag gerne mit deinem Netzwerk!

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.